Österreichisches Pilzforum - Pilzforum.at


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lagerung und Verarbeitung
#1
Liebes Forum, wie lagert ihr denn Eure Pilzfunde? Also ich meine nur für 1-2 Tage bis man sie aufgegessen hat? Wir hatten am Samstag einige Steinis Steini Steini Steini  gefunden, die im Wald noch knackehart waren - das war am Vormittag - aber schon am abend beim zubereiten waren die Kappen oft weich und die Schwämme schon grünlich. So als ob sie zuhause noch "weitergewachens" wären, oder luft und wasser gezogen hätten.
Wir hatten Sie in einem offenen Korb bei Raumtemperatur stehen.

Viele hatten auch am Stielanschnitt im Wald keine Anzeichen von Würmern, am abend beim schneiden aber war bei einigen der ganz stiel mittig aber voll und tw auch der Hut - so dass sie unbrauchbar waren.

Am nächsten tag war vieles gar nicht mehr zum Verzehr zu gebrauchen. Angry Huh

Habt ihr da vll einen Tip für mich wie man Pilze 1-2 Tage richtig lagert? Man kann ja nicht immer sofort wenn man aus dem Wald retour kommt kochen :-) Hunger Koch  

vielen Lieben Dank für Tips
Antworten
#2
Servus jetbabe,

unbedingt rein in den Kühlschrank.

Den Schwamm (also die Röhren) gebe ich (v.a. sobald er gelb ist, bei grün sowieso) gleich im Wald raus, bei Wurmverdacht mache ich auch oft den Längsschnitt in der Mitte. Madige Pilze bleiben dann gleich im Wald zurück.

Daheim (wenn ich nicht gleich Zeit zur Endberarbeitung habe) wird schon vorgeputzt, da sieht man auch die Wurmlöcher viel besser als im Wald, Längsschnitt (wie zuvor beschrieben) und dann ab in die Kühlung.

LG

Roland
Antworten
#3
(28.08.2017, 11:14)wepa schrieb: Servus jetbabe,

unbedingt rein in den Kühlschrank.

Den Schwamm (also die Röhren) gebe ich (v.a. sobald er gelb ist, bei grün sowieso) gleich im Wald raus, bei Wurmverdacht mache ich auch oft den Längsschnitt in der Mitte. Madige Pilze bleiben dann gleich im Wald zurück.

Daheim (wenn ich nicht gleich Zeit zur Endberarbeitung habe) wird schon vorgeputzt, da sieht man auch die Wurmlöcher viel besser als im Wald, Längsschnitt (wie zuvor beschrieben) und dann ab in die Kühlung.

LG

Roland
 Lieber Roland, danke für deine Tips. Oh ich dachte echt nicht dass 1/2 Tag da so viel ausmacht :-o aber ok nun weiß ichs !!! (zumals aber sowieso ein plaztproblem gewesen wäre Blush  Das mit dem Längsschnitt gleich im Wald werde ich bedenken - guter Hinweis so schleppt man sich gar keine Würmer mit heim Daumen hoch  Danke dir.  LG
Antworten
#4
Servus jetbabe,

sehr gern geschehen.
Das habe ich auch zuerst lernen müssen....

LG

Roland
Antworten
#5
Das mit dem Längsschnitt ist wirklich einer der sinnvollsten Tipps die ich auch praktiziere, zumal ich auch festgestellt habe, dass die Wurmlöcher gar nicht mal immer gleich in der Stilbasis ansetzen, sondern auch weiter oben erst kommen können. Wenn man sich dann mit dem schönsten Pilzgut auf den Heimweg macht, und diese dann so lagert, kommt es auch schon mal vor, dass sich die Maden dann auf bisher nicht betroffene Pilze ausbreiten, das ist dann der Supergau....
                                                             The sky is not the limit! 
***Von mir gibt es nur Vorschläge nach bestem Wissen uns Gewissen, sicher aber keine Essensfreigabe***
Antworten
#6
(29.08.2017, 11:04)Bassman1 schrieb: Das mit dem Längsschnitt ist wirklich einer der sinnvollsten Tipps die ich auch praktiziere, zumal ich auch festgestellt habe, dass die Wurmlöcher gar nicht mal immer gleich in der Stilbasis ansetzen, sondern auch weiter oben erst kommen können. Wenn man sich dann mit dem schönsten Pilzgut auf den Heimweg macht, und diese dann so lagert, kommt es auch schon mal vor, dass sich die Maden dann auf bisher nicht betroffene Pilze ausbreiten, das ist dann der Supergau....

Hallo zusammen,

1. Bei der Entnahme am Standort empfehle ich:

a. Druck auf den Hut. Wenn das eine Delle hinterlässt, ist dieser Fruchtkörper überaltert oder voller Maden.
---> Ein Verspeisen derartiger Speisepilze führt zu einer "Eiweißvergiftung, die häufig viel drastischer verläuft als eine normale Pilzindigestion (Magen-Darm-Test).

b. Dreck an der Stielbasis beseitigen.

c. Durch Schnitt kontrollieren, ob im Stiel Madenbefall vorliegt und diesen Entfernen.
---> Sofern der Fruchtkörper unbrauchbar ist spieße ich ihn an einem Ast mit der Sporenschicht nach unten auf. Denn nur so kann dieser Fruchtkörper Sporen verbreiten. Ein am Boden liegender kann seine Sporen nicht vernünftig verbreiten.  

2. Daheim ist wichtig, die Pilze an einem kühlen Ort zu lagern (Kühlschrank, Keller) zu lagern. Man vermeide dabei geschossene Behälter und keine mehrschichtige Aufbewahrung.

Grüße Gerd
Ich mache nur Bestimmungsvorschläge ohne Freigabe für Speisezwecke!!!
Antworten
#7
Hallo alle zusammen!
Auch ich vergewissere mich gleich zu Hause durch das Putzen und evtl. einen Längsschnitt, wie es mit dem Wurmbefall aussieht. Dann lege ich sie in eine möglichst große Glasschüssel und decke sie mit einem dezent angefeuchteten, sauberen Geschirrtuch ab und dann natürlich ab in den Kühlschrank damit. Mach ich auch bei den Eierschwammerln so und die Methode hat sich für mich echt bewährt. So verlangsamt man den Zersetzungsprozess und vermeidet gleichzeitig ein vertrocknen der Pilze.

Liebe Grüße
Vera
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste